Archiv | Januar, 2013

NHL – welcome back vancouver canucks

30 Jan

oh man…

da kommen wir hier nach vancouver und freuen uns auf eine tolle eishockey saison, die wir zum ersten mal nicht nachts um drei oder aufgezeichnet anschauen müssen, sondern live erleben können, aber: PUSTEKUCHEN!

was wir schon vor monaten befürchtet haben wurde schließlich wirklich wahr und da war er auch schon – der berühmt-berüchtigte und verabscheute lockout!

anfangs sah es noch so aus, dass sich spieler und owner einigen können – früher oder später – doch aus dem später wurde unendlich lange für jeden einzelnen hockeyfan und der zuschauer an sich verlor schon ganz und gar die lust und das interesse am hockey…

einzelne pubs oder auch sportartikelhändler mussten teilweise sogar schließen und/oder große umsatzeinbußen hinnehmen…

doch diese zeit ist jetzt vorbei!

vor ein paar wochen wurde dann doch einigkeit erzielt und immerhin bleibt uns jetzt noch eine saison mit jeweils 48?! spielen pro mannschaft – wenigstens etwas…

allerdings spielen die canucks jetzt nur noch die western conference und können erst in den playoffs (oder sogar erst in den finals) auf mannschaften aus der eastern conference treffen…

um die vielen, verlorengegangenen und lustlosen fans jedoch wieder in die rogers arena zu locken und ihnen die lust und freude am hockey wiederzuschenken haben sich nicht nur die canucks viel einfallen lassen.
unter anderem gab es in der woche vor beginn der saison (wie jedes jahr – hat nichts mit dem lockout zu tun!) zwei sogenannte scrimmage-spiele, wo man sich kostenlos registrieren konnte, um einem trainingsspiel der canucks beizuwohnen.

über dreimal 10 minuten und einem anschließenden shoot-out konnte man sich einen ersten eindruck von der qualität des teams machen und es war echt beeindruckend das erste mal wirklich live ein team der NHL im eigenen stadion auf dem eis zu sehen.

die atmosphäre war trotz der monatelangen hockeyabstinenz gut aber ausbauungsfähig (wenn man von den hunderten kindern und jugendlichen einmal absieht, die verzweifelt versuchten es vor und während des spieles durch auffälliges tanzen im gangnam style auf den videowürfel zu schaffen ;)) und wir freuen uns schon jetzt auf unser erstes richtiges spiel, gegen einen „echten“ gegner, das wir dann live in der rogers arena verfolgen können…

nur eines ist schade: das der mensch, der zuletzt viele spiele der canucks, vor allem jedoch die finalspiele des stanley cups, mit uns gemeinsam verfolgt hat, nicht dabei sein kann…

aber wir machen viele fotos und denken an dich, chris :)

hier schon mal ein kleiner vorgeschmack für euch alle :)

we are canadian

22 Jan

we are canadians

ach ja: ich wollte das einfach mal sagen: felix und ich fühlen uns schon fast wie echte kanadier!
wir fühlen uns hier rundum wohl, verbringen viel zeit mit unseren kanadischen freunden und bekommen tag für tag einfach mehr von dem kanadischen leben und alltag mit – und schütteln manchmal immernoch erstaunt die köpfe ;)

letztens waren wir bei kristijan zuhause (ist unser kanadischer freund, der pilot ist und durch ganz british columbia fliegt – was übrigens fast dreimal so groß ist wie deutschland!).
und was macht man da so am abend, außer bier trinken natürlich: sport gucken!
und weil man bier trinken und sport gucken ja so schön verbinden kann, wurden wir dann auch gleich in die regeln des curling-trinkspiel eingewiesen.

curling ist hier noch VOR eishockey der breitensport schlechthin!!!

nachdem wir schon etliche ends verfolgten (bei jedem hit wird getrunken :)) hat kristijan beschlossen, dass wir wohl die kandische taufe bestanden haben und hat uns seine beiden eishockey trikots aus dem schrank geholt. felix und ich brannten darauf sie zu tragen und waren sichtlich stolz :)
gemeinsam mit kristijan, der auch ein trikot trug, haben wir dann noch einmal gemeinsam – in unseren kanadischen trikots! – das finale um die goldmedaille im eishockey bei den olympischen spielen 2011 in vancouver angeschaut, dass canada 3:2 gegen die usa hier in vancouver gewann!

und man kann es kaum beschreiben, aber nicht nur kristijan hat jedes einzelne tor bejubelt, als wäre es live!
auch uns riss es aus den sitzen, unsere beine ließen uns hoch hüpfen und bei jedem tor der kanadier fühlten wir einen gewissen stolz – hier in diesem wunderschönen land sein zu dürfen, das lebensgefühl der kanadier zu spüren und natürlich diese trikots tragen zu dürfen, das an diesem abend mehr für uns bedeutete, wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt!

wir lieben kanada und auch wenn wir hier nicht geboren sind – es wird für uns immer unser zweites heimatland bleiben!

proud to be canadian ;)

übrigens | by the way – typical canadian houses

18 Jan

hier mal eine kleine auswahl an kanadischen häusern, wie man sie hier an mehr oder weniger jeder ecke findet…

diese häuser sind meiner meinung nach sehr, sehr schön – wenngleich auch nicht wirklich barrierefrei… :(
in so manches haus habe ich mich auch schon verliebt und würde es am liebsten selbt beziehen…
(blasewitz lässt grüßen ;))

aber bildet euch einfach selbst eine meinung zu kanadischen häusern…

love them…

a huge thank you…

15 Jan

… to all of you, guys!

ihr habt unser weihnachten hier in der ferne unvergesslich schön gemacht und egal, ob ihr uns tolle geschenke geschickt habt, liebste kartengrüße versendet habt oder einfach nur über freunde und familie grüße ausrichten habt lassen – ihr habt an uns gedacht und dafür möchten wir uns bei euch allen bedanken!

ihr seid einfach die allerbesten und vielleicht findet ihr ja auf dem foto wieder, was ihr auf den weiten weg zu uns geschickt habt ;)

wir lieben euch!

christmas 2012

übrigens | by the way – poutine

6 Jan

oder die spannende frage was es mit dem „nationalgericht“ der kanadier so auf sich hat…

poutine-1-web Kopie

ja, so manche von euch werden wohl noch nie was von poutine gehört haben – genauso wenig wie wir, bevor wir hierher kamen! aber nach nun schon 8 monaten (gosh – time’s running!) hier in vancouver muss ich feststellen, dass ich dieses essen wohl in deutschland sehr vermissen werde.

was ist poutine und woher kommt es?

der name poutine kommt aus dem französischen (liegt daran, dass das gericht zuerst in quebec berühmtheit erlang) und bedeutet auf englisch „a mess“ – auf deutsch: ein chaos, durcheinander, sauerei… wenn man sieht, wie man poutine so serviert bekommt, oder wenn man anfängt zu essen ;) versteht man auch schnell warum…
pommes sind ganz klar das essentielle an poutine (wer keine pommes mag, der wird auch an poutine keinen großen gefallen finden).
die klassische variante kommt mit pommes und käsestücken (oft auch geraspelter käse) aus. das ganze wird dann mit heißer bratensoße überschüttet.
allerdings gibt es zigtausend (vielleicht nicht ganz ;)) varianten und jeder findet, was ihm auch schmeckt – vorausgesetzt man mag pommes ;)

so wie die amerikaner ihre burger lieben und verzehren, ist es in kanada eben die poutine, die hier nicht mehr wegzudenken ist…

verkauft wird poutine in richtigen poutine-ketten wie „new york fries“, in diners und pubs oder auch in den sogenannten „food trucks“, die an jeder straßenecke zu finden sind.
ihr merkt also: will man hier poutine essen, bekommt man auch poutine!

besonders lecker ist poutine allerdings (auch für leute, die eigentlich keine pommes mögen) nach einer durchfeierten nacht, worauf auch so manches werbeschild nachts um 3 hinweist:

get drunk - eat poutine